Entwicklung und Potentiale digitaler Raumforschung

Ethische Fragestellungen und Impulse für die Hochschullehre

 

In der Ausgabe 2/3-2018 der RaumPlanung haben Maren van der Meer, Fran Meissner, Moritz Merten und Daniel Münderlein einen wissenschaftlichen Beitrag über die Entwicklung und Potentiale digitaler Raumforschung verfasst. Der Artikel stellt unter anderem das Ergebnis der Lehr-Erfahrung am Fachbereich 06, Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung, der Universität Kassel dar. Eines der Best-Practice Beispiele ist das Emotion-Mapping, das unter der Leitung von Peter Zeile zusammen mit Studierenden der Universität in Kassel durchgeführt wurde (siehe RaumPlanung 2/3-2018, S. 22). Neben der Vorstellung der Beispiele werden in dem Beitrag Empfehlungen für zeitgemäße Hochschullehre gegeben.

Hier geht es zum Artikel

Kategorien: Phase 3: Verstetigung

Schreibe einen Kommentar